MEDIENINFORMATION

Pharma-Logistik Spezialist LOGOSYS setzt auf LogoS C/S

Darmstadt, 23. Dezember 2015

Der auf GMP-konforme, temperaturgeführte Lagerung sowie auf die Erbringung von Value Added Services im Pharmabereich spezialisierte Darmstädter Logistikdienstleister LOGOSYS Logistik GmbH & Co.KG führt die Lagerverwaltungssoftware LogoS C/S ein.
 
Zum Leistungsspektrum des mittelständischen Logistikspezialisten gehören neben der temperaturgeführte Lagerung von Pharmaprodukten auf 56.000 Palettenstellplätzen und 30.000 qm umbauten Systemfläche, die fehlerfreie Kommissionierung sowie der termintreue Versand und Transport über den eigenen Fuhrpark mit 31 LKW sowie externe Transportdienstleister. Dabei betreut LOGOSYS verschiedene Pharmagroßkunden, welche alle über Konverter-gesteuerte Interfaces für den automatisierten Datenaustausch angebunden sind.

Die komplexen Anforderungen an die Logistik werden durchweg über die Lagerverwaltungssoftware LogoS C/S abgewickelt. Insgesamt arbeiten knapp 200 Mitarbeiter im Standort Darmstadt, ein Großteil in der Operative mit LogoS. Hier werden nicht nur die Kernprozesse über LogoS abgewickelt, sondern auch VAS, wie die Kommissionierung von Promotionaktionen, die Konfektionierung von Displays, die Konsolidierung und Umverpackung sowie das Labeln und Codieren von Arzneimitteln. Die gesamte logistische Abwicklung erfolgt über Datenfunk respektive über die in LogoS integrierte Pick-by-Voice Anbindung der Firma zetes. Zudem wurde über eine Materialflußsteuerung eine automatische Förderstrecke der Firma Gebhard inklusive eines Packstückabsetzroboters angebunden.

Die Besonderheit dieses Projektes ist, dass alle Prozesse nach den strengen Vorgaben zur Rückverfolgung von Materialen nach GMP und der EU-Richtlinie 178/2010 durchgeführt werden müssen. Dies betrifft insbesondere die Rückverfolgung von Chargen, die Überwachung von Mindesthaltbarkeitsdaten und der Temperatur, sowie die Kontrolle von Pharmazentralnummern (PZN). Darüber hinaus wurde das gesamte Projekt nach den strengen Kriterien nach GAMP 5, einem Leitfaden für die Validierung computergestützter Systeme in der pharmazeutischen Industrie realisiert.